Sinn & Zweck:

Dieser Internet-Auftritt verfolgt das Ziel, ein Zuhause für vergessene
Kreaturen zu finden, die wir NOTFELLE nennen, weil sie alt sind und kaum
eine Chance haben. Bis dieses Ziel erreicht ist, wohnen die Notfelle bei uns
oder in befreundeten Pflegestellen, werden gepäppelt, medizinisch versorgt,
integriert und seelisch aufgebaut
.

Bitte um Hilfe:
Hintergründe unseres Tierhilfeprojekts:

Früher mal gab es für die Besucher von notfell.de an dieser Stelle Informationen
über die Beweggründe und Ziele unserer "Initiative für vergessene Kreaturen, die in
Not sind und Hilfe brauchen". Das alles erscheint aber nebensächlich, seit uns im
Oktober 2008 folgende Hiobsbotschaft erreichte: Bald werden über 250 Tiere im
spanischen Tierheim von Torredembarra (südwestlich von Barcelona) obdachlos.
Das Tierheim wurde im September 2008 geschlossen und musste zum Jahresende
geräumt werden. Niemand wusste, wie das gehen sollte, es war eine Katastrophe. Die
Tierschutzengel kümmerten sich Hände ringend; unter tierschutzengel.de wurden die
wichtigsten Infos veröffentlicht. Seit Oktober 2008 organisierten die Tierschutzengel
mehrere enorme Rettungsaktionen. Bei jedem Transport wurden mehr als 100 Tiere
evakuiert und es konnte sogar eine Nachfrist ausgehandelt werden. Damals landeten
drei Hunde aus Torredembarra bei uns und legten den Grundstein für unser neues
Leben. Bevor wir es wirklich begriffen hatten, waren wir zur Auffangstation geworden -
und sind es bis heute geblieben.

Auch auf der kanarischen Insel Lanzarote entwickelt sich Schreckliches. Bedingt durch
die Wirtschaftskrise verlassen viele Menschen die Insel. Zurück bleiben herrenlose
Tiere. Das Tierheim SARA ist überfüllt und kann kein Tier mehr aufnehmen. Für die
zurück gelassenen Tiere bedeutet das: Endstation PERRERA.

Für jedes Tier, das wir aus dem Tierheim SARA heraus bekommen, kann ein anderes
Tier aus der Tötungsstation ins Tierheim geholt werden und darf leben.

Was in Spanien die Perreras sind, ist in der ungarischen Hauptstadt Budapest der
Illatos, nämlich eine Tötungsstation, in der herrenlose Hunde für eine gesetzlich
vorgeschriebene Zeitspanne aufbewahrt und dann getötet werden, wenn niemand sie
haben will. Gabriella Mészáros setzt sich aufopferungsvoll für die Hunde im Illatos
ein, lässt Hündinnen kastrieren, unterhält eine Auffangstation in Ungarn, sammelt
Geld für die Versorgung der Geretteten und fährt die Transporte für die vermittelten
Tiere. Wir versuchen, diesen bewunderswerten Einsatz zu unterstützen.

Hier noch ein Hinweis zu den Aktivitäten von notfell.de:
Bei EBAY sind wir unter den Namen notfell, notfell*
, notfell_de, notfell.p zu finden.
Aus den Erlösen finanzieren wir Hilfsaktionen und unterhalten eine Tierkrankenkasse,
damit kein krankes Tier leiden muss. Allein in 2006 überstiegen die Tierarztkosten
3000 EUR. Ausserdem unterhalten wir Pflegestellen in Frankreich, wo die ohnehin
knappen finanziellen Mittel gezielt für Notfelle eingesetzt werden statt sie für
Hundesteuer in Deutschland auszugeben.

Anfang 2008 führten unsere Auktionen auf EBAY zu Erfolgen, die wir so
nicht erwartet hatten. Von vielen Mitgliedern der community erfuhren wir
Warmherzigkeit und Hilfe in Form von Geboten und Spenden. Und dank der
Kontakte, die über EBAY entstanden waren, fanden tatsächlich Ende Februar zwei alte
Hunde ein neues Zuhause. Das war ein unbeschreiblich tolles Ereignis!
Die beiden sind jetzt keine NOTFELLE mehr, sondern GLÜCKSPELZE :-)   

Für alle, die unsere Arbeit verfolgt haben, hier die Namen der Tiere, denen wir helfen
konnten, eine Pflegestelle oder sogar ein richtiges eigenes Zuhause zu finden:
2007: Sultan, Pitapita
2008: Afar, Orilla, Morrito, Sasha, Sombra, Evaristo, Urko, Aro
2009: Turca, Anda, Chatin, Axel, Paz, Stella, Marci, Bibi, Lolo, Trobat
2010: Mora, Popeye, Lúa, Negró, Élet, Bó, Jack, Mendi, Szmöre, Lucky
2011: Pajti, Odin, Möpsi, Rocky Double, Marwin, Bóbita, Boy ... und viele andere
2012: Cara, Tesla, Maci, Balazs, Kent, Baira, Lara, Rosa, Mimo, Amy

2013: Tony, Woody, Luna, Eny
All rights reserved.
Menschen und Tiere gehören zusammen.
Die Welt werden wir wohl kaum besser machen,
aber vermeidbares Leid müssen wir bekämpfen.
Notfell
außer Lebensgefahr!
Wir konnten ihn retten.
Der einst namenlose
Pechvogel war zum
zweiten Mal in der
ungarischen
Tötungsstation Illatos út
gelandet. Nun wohnt er
bei uns im Canipark und
wir hoffen auf Paten
für seine Rente.
Notfell KENT
hat große Angst und
versteckt sich immer.
Er lebte in einem großen
Tierheim in Rumänien und
fürchtete sich vor dem
riesigen Rudel seiner
Artgenossen, in dem das
Recht der Stärkeren über
Leben und Tod
entscheidet.
Notfell BETY
hat gesehen, wie ihre
Mutter und Schwester
getötet wurden.
Bety hat überlebt, aber
sie braucht Geborgenheit
und Liebe von Menschen,
denen sie vertrauen kann.
Notfell ROBY
sitzt in Rumänien in
einem Tierheim, dem
die Schließung droht.
Roby ist unglücklich.
Er braucht ein richtiges
Zuhause.
Das ist MORA,
unser erster
Glückspelz des
Jahres 2010
Das ist AFAR,
unser erster
Glückspelz des
Jahres 2008
Das ist ORILLA,
unser zweiter
Glückspelz des
Jahres 2008
Das ist SULTAN,
unser erster
Glückspelz des
Jahres 2007
Das ist TURCA,
unser erster
Glückspelz des
Jahres 2009
NOTFELL AKTUELL
!
Zuhause gesucht
Leben retten:

Mit dem

NOTFELL
SURVIVAL
TICKET

Überlebenspate
werden!
Dieser Counter zählt seit 27.10.2011
Zum besseren Verständnis unserer Situation möchte ich, dass die Besucher
dieser Homepage folgendes über das Team von NOTFELL wissen:

  • Wir sind berufstätig und arbeiten in unserer Freizeit für den Tierschutz
  • Wir versorgen viele Tiere, die ohne unsere Hilfe nicht leben könnten
  • Wir ordnen grundsätzlich alles der Devise WAS LEBT GEHT VOR unter
  • Wir werden diese Homepage verbessern, sobald wir Zeit dazu haben.

Deswegen ist diese Website kontinuierlich im Aufbau begriffen. Wir bitten um
Verständnis dafür und hoffen auf zahlreiche neugierige Besucher ;-)

Bis auf weiteres:

... in Bearbeitung   ... under construction
Unser Hilferuf im
Oktober 2010: Notfell
in einer Tötungsstation.
"Aufbewahrungsfrist"
am 21.10.10
abgelaufen.

ERFOLGSMELDUNG:
Dank der Hilfe, die wir
bekamen, konnte der Opa
aus der Tötung in eine
Tierpension umziehen und  
dort in Ruhe auf seine
Reise nach Berlin warten.
Unser Dank gehört den Menschen, die diesen und unsere zahlreichen
Hilferufe auf eBay ernst genommen und uns sofort geholfen haben, den
Hunde-Opa noch rechtzeitig aus der Tötungsstation zu evakuieren:

Mit dem Erwerb Ihres Notfell Survival Ticket haben Sie die Überlebens-Patenschaft
für diesen Hund übernommen, dessen Tage in der Tötungsstation gezählt waren.
Ohne Ihre Hilfe hätte er keine Chance gehabt. Wir danken Ihnen herzlich dafür.
Ihre Unterstützung hat es uns ermöglicht, den alten Schäferhund in Sicherheit zu
bringen, der nahezu chancenlos in der staatlichen Tötungsstation "Illatos út" in der
ungarischen Hauptstadt Budapest saß und dessen sogenannte Aufbewahrungsfrist
am 21.10.2010 abgelaufen war. Von diesem Tag an schwebte der Hundeopa in
akuter Lebensgefahr und deshalb waren wir mit dem Hilfsgesuch für ihn an die
Öffentlichkeit gegangen.

Das Wochenende nach seiner Rettung kostete viele Leben. Am Freitag hatte es im
Illatos út 112 Insassen gegeben, am Samstag waren es noch 96 und wenige Tage
später aufgrund ständiger Neuzugänge schon wieder 104 - Zahlen, die all unseren
Anstrengungen den Beigeschmack bemitleidenswerter Lächerlichkeit geben. Dem
Elend, das diese Zahlen widerspiegeln, gegenüber steht unser Opa, der die Flucht  
geschafft hat, weil wir ihm eine Lobby verschafft haben. Ohne sie hätten wir keine
Rückendeckung gehabt seine Sicherung anzumelden, geschweige denn den Platz in
der ungarischen Pension zu bekommen. Um diese wenigen und selten freien Plätze
reißen sich alle Orgas, die in Budapest helfen. Sowohl die Tierpension als auch
Gabriellas Auffangstation ist chronisch überfüllt. Deshalb konnte der Opa dort nur
so lange bleiben bis wir eine Mitfahrgelegenheit fanden, die ihn uns nach Berlin
brachte. Inzwischen wohnt der Opa auf unserem Schutzhof, denn ob und wann
seine Vermittlung gelingt, steht in den Sternen. Hätten wir unsere eigenen Regeln
eingehalten und seine Rettung davon abhängig gemacht, dass zuerst jemand den
Opa adoptiert, bevor wir ihn evakuieren können, wäre er jetzt tot.

Auf unserer Homepage
http://www.notfell.de/adoption.html finden Sie noch einen
Schäfi, den wir schon im August 2010 aus dem Illatos gerettet und in einer unserer
Pflegestellen untergebracht hatten. Sein Pflegefrauchen gab ihm den Namen Élet.
Aus dem Ungarischen übersetzt bedeutet das "Leben". Und Élet, der anfangs große
Schwierigkeiten hatte sich anzupassen, musste mühsam lernen, dass er fremde
Menschen - wie zum Beispiel den Waschmaschinenmonteur - nicht fressen durfte.
Doch unter der geduldigen Anleitung seines liebevollen Pflegefrauchens lernte Élet,
der unterdessen auf den Rufnamen "Eli" hörte, wie man als Hund zum zivilisierten
Begleiter seines Menschen wird und es hatte den Anschein, dass aus den beiden
ein Traumpaar würde, das sich nie wieder trennt.
Doch es kam anders. Élets Pflegefrauchen starb plötzlich und unerwartet. Was für
uns ein unfassbarer Schicksalsschlag war, bedeutete für Élet das jähe Ende seines
neu gewonnenen Lebens, das für ihn gerade erst begonnen hatte. Élet musste ins
Tierheim [
http://www.tierheim-dillingen.de ].

Oktober 2011:
Eli hat ein neues Zuhause gefunden. Wir danken dem Tierheim Dillingen herzlich!

Herzliche Grüße
Helga Volkmer
www.notfell.de
Wir bemühen uns um
die Evakuierung von
Tieren, die in
Tötungsstationen
gefangen und in
Lebensgefahr sind.
Bitte helfen Sie uns.
Wer unsere Rettungsaktionen finanziell unterstützen will, kann sich über den
Blumentopf mit eBay verlinken oder unseren
Flohmarkt hier auf der Homepage
besuchen und dort die Bankverbindung finden.
NOTFELL AKTUELL
!
Todeskandidaten
NOTFELL AKTUELL
!
Glückspelze
Diese Hunde
fanden in Ungarn
ihr neues Zuhause.
Wir freuen uns
für die Glückspelze!
Tierschützer sind zwar
stets in der Minderheit,
aber es gibt sie überall
Odin, der in
den Illatos út
abgeschobene
Wachhund, ist
in Sicherheit
und freut sich
Pajti
putzt auf eBay Klinken,
um das Geld für seine
Flucht in die Freiheit
zusammen zu kratzen.
Pajti braucht 250 Euro
für Impfung, Chip,
EU-Heimtierausweis,
Tierpension und die
Reise in sein neues
Zuhause.
Die Homepage existiert seit 17.01.2008
 
Notfell's
Musiktipp
für Querdenker
und Zeitgenossen
mit wachem Geist,
Ode an den gesunden
Menschenverstand.
Aus der Seele gespielt:



Tobi unterstützt Notfell.
Als Tierschützer seine Aufgaben zu erfüllen und dabei unabhängig zu bleiben,
niemandem verpflichtet zu sein außer den Tieren, das ist möglich.

Nicht möglich erscheint mir, dabei vollkommen unpolitisch zu bleiben.

Deshalb die folgenden Links für diejenigen, die meine Verdrossenheit
über die Staatssimulation der Treuhandverwaltung Bundesrepublik in Deutschland
teilen:

http://www.youtube.com/watch?v=qN8yajuUrN0&feature=youtube_gdata_player

http://www.youtube.com/watch?v=l2ApFesIGdc

Caruso
wurde als Welpe
mit gebrochenem
Vorderlauf
in die Tötung
abgeschoben.

Elle und Speiche
wuchsen falsch.
Caruso hatte
Schmerzen beim
Laufen.

Ingrid holte
Caruso zu sich
nach Hause.
Wir sammelten
Geld. Der kleine
Mann wurde am
07.11.2012
operiert. Unser
Dank gilt allen, die
das möglich
gemacht haben!

Fotos ansehen: